Industriebrache Quitzowstraße

Der Neubau eines Baumarktes an der Quitzowstraße erforderte die Baufeldfreimachung auf einer ca. 25.000 m2 großen, ehemaligen Industriebrache. Teilweise unterkellerte Gebäude und Lagerhallen mit schadstoffhaltiger Bausubstanz (u.a. Asbest, KMF, Teerpappen, MKW) waren abzubrechen und die Bauabfälle zu entsorgen. Für die Anpassung der um bis zu ca. 2 m verspringenden Höhenlage des Geländes durch Aufbringen eines verdichteten Posters und für die Baugrundverbesserung unterhalb der Bodenplatte wurden etwa 7.000 m3 Bauschutt (bis einschließlich LAGA Z 2) aufbereitet und wiederverwendet. Wegen tiefliegender organischer Ablagerungen (bis etwa 11 m) und bis zu 8 m mächtiger locker gelagerter Aufschüttungen wurde eine Baugrundverbesserung unterhalb der Neubau-Stützenfundamente mittels Rüttelstopfsäulen durchgeführt.

Ort 
Berlin
Auftraggeber/Bauherr 
HELLWEG Die Profibaumärkte GmbH & Co. KG
Zeitraum 
2007 - 2008
Leistungen 
  • Ergänzende Historische Recherche
  • Zusammenfassende Bewertung der Altunterlagen; Ermittlung altlastenbedingter Mehrkosten für Boden/Grundwasser; Mitwirkung bei den Kaufvertragsverhandlungen
  • Abfalltechnische Untersuchungen des Bodens sowie der Bausubstanz, Erstellen eines Schadstoffkatasters für die rückzubauende Bausubstanz
  • Erstellen eines Abfallwirtschaftskonzeptes (Rückbau, Aushub, Wiedereinbau) inkl. Abstimmung mit den Behörden (u.a. Wiedereinbau bis einschl. LAGA Z 2)
  • Erstellung von Arbeits- und Sicherheitsplänen nach BGR 128; Arbeitsschutzkoordinator nach BGR 128
  • Fachtechnische Überwachung der Baufeldfreimachung einschl. Wiedereinbau; Durchführung von Deklarationsuntersuchungen; Abstimmung mit den Behörden währen der Baumaßnahme
  • Stellung wasserrechtlicher Anträge (u. a. Feuerlöschbrunnen)
  • Durchführung von Baugrunduntersuchungen und bodenmechanischen Laborversuchen in zwei Phasen (2. Phase: Auskartierung organische Rinne)
  • Darstellung und Bewertung der Ergebnisse in einem Baugrundgutachten
  • Gründungsempfehlungen inkl. umfangreicher Setzungsberechnungen anhand der geplanten Fundamentgeometrien und - lasten
  • Planung einer Baugrundverbesserung mittels Rüttelstopfs.ulen (unter Einzelfundamenten) und eines Gründungspolsters (unter der Bodenplatte zwischen den Einzelfundamenten) in Anlehnung an die HOAI § 55 Lph. 1-7
  • Mitwirkungen bei der Ausgestaltung der Entwässerung sowie der Positionierung des Baumarktes inkl. Tiefteilen (Berücksichtigung der Organik/Altlasten)
  • Fachtechnische Überwachung der Erdarbeiten und der Herstellung von Feuerlöschbrunnen
  • Rückbau des 2-geschossigen Bürogebäudes mit Ablegen der Dachpappe in Containern
  • Separate Lagerung von Ziegelmauerwerk mit unterschiedlicher Belastung
0